Fenstereinbau leicht gemacht

Fenster sind ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Architektur, sie werden in zunehmenden Maße von Architekten und Bauherren verwendet, um Licht und Helligkeit in Gebäuden zu gewährleisten. Lichtdurchflutete Räume gelten als groß, sie können schöner gestaltet werden und wirken sich positiv auf das Gemüt aus. Wer den Bau oder Umbau des eigenen Hauses plant, kann auch auf eigene Faust die Fenster einbauen.

Fenster als Laie selber einbauen

Es gibt viele Möglichkeiten, die Fenstergestaltung zu planen. Ob Holz- oder Kunststoffrahmen, Dreh- oder Kipp-Fenster – die Auswahl ist umfangreich. Planen Sie den Einbau Ihrer Fenster vorab sorgfältig, so lässt sich auch mit wenig handwerklichem Geschick der Traum der neuen Fenster zuhause realisieren.
Zunächst gilt es, das geeignete Material zu wählen. Holzfenster bringen den Vorteil mit sich, dass sie sehr beständig sind und sich über Jahre, wie beispielsweise in Altbauten bewährt haben. Allerdings müssen sie regelmäßig lackiert werden und gelten gemeinhin als pflegebedürftig. Etwas einfacher, obgleich weniger charmant sind Kunststoff-Fenster, die Wärme gut dämmen und heutzutage in unterschiedlichen Farbtönen gekauft werden können.

Um die richtige Größe des Fensters zu wählen, sollte die Laibung vorab gemessen werden. Vor dem Einbau sollten Sie darauf achten, das neu erworbene Material gut zu prüfen. Denn sind Rahmen oder Flügel verzogen, hilft auch ein großes handwerkliches Geschick beim Einbau nicht mehr weiter.
Für den Einbau gibt es insgesamt drei Varianten:
Wird ein Fenster in den Mauerfalz von innen eingebaut, wird meist auch vom Innenraum her eingebaut. Dies ist die leichteste Variante. Soll das Fenster mit der Außenfassade abschließen, muss es von außen in den Außenfalz eingefügt werden. Hierfür benötigt man ein Gerüst oder einen Kran als Hilfe. Ganz ohne Falz wird das Fenster in die vorhandene Laibung eingebaut.

Werden Fenster lediglich ausgewechselt, muss nach dem Ausbau des alten Fensters die Laibung gründlich gereinigt werden. Dann erfolgt der Einbau des Fensterrahmens. Beim eigenen Einbauen von neuen Fenstern ist es wichtig, die Ausrichtung des Fensterrahmens zu beachten und ihn gut festzukeilen. Als nächster Schritt wird das Fenster eingesetzt und mit Holzkeilen fixiert. Ein Keil aus Holz ist hier ideal, um das Fenster zu fixieren und auszurichten. Vergessen Sie nicht, mit der Wasserwaage die genaue Ausrichtung zu überprüfen. Auch von außen sollte das korrekte Einsetzen überprüft werden. Die Abdichtung des Fensters erfordert etwas geschickt, denn schließlich wird hier über die Wärmedämmung entschieden. Ziehen Sie bei allen Schritten eine weitere Person hinzu, die Ihnen Unterstützung gewährleistet und gegebenenfalls mit anpackt, wenn es zu schwer für Sie wird.

Benötigte Materialien sind Bohrmaschine, Akkuschrauber, Holzklötze, Keile, Schrauben, Schlagdübel, Hamer, Montageschaum, Zement bzw. Putz und eine Wasserwage. Im Internet finden sich darüber hinaus noch hilfreiche Videos, die den selbständigen Einbau von Fenstern Schritt für Schritt erläutern und Unsicherheiten vorab aus dem Weg räumen können. Fragen Sie auch in Ihrem Fachhandel nach, wenn Sie Fragen haben oder bei der Wahl der Materialien Unterstützung benötigen.

Fenster sind ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Architektur, sie werden in zunehmenden Maße von Architekten und Bauherren verwendet, um Licht und Helligkeit in Gebäuden zu gewährleisten. Lichtdurchflutete Räume gelten als groß, sie können schöner gestaltet werden und wirken sich positiv auf das Gemüt aus. Wer den Bau oder Umbau des eigenen Hauses plant, kann auch [...]
Fenstereinbau leicht gemacht
15. November 2012
Posted in Bauen — @ 17:10